Mikro Abenteuer: Unterwegs in den Alpen

Mikro-Abenteuer in den Alpen

Seit Monaten hat Vanessa vom Instagram-Hotspot Eibsee und der Zugspitz-Region geredet. Dabei schien es für sie aussichtslos dieses Ziel noch vor der USA-Reise zu erreichen. Dann kam ihr Geburtstag, sie musste zusammenpacken und wir sind los in die wunderschönen bayerischen Alpen.

WERBUNG – DA EMPFEHLUNGEN (UNBEZAHLT)

Gereist:

im Zug

Übernachtet:

im Fass

Geblieben:

3 Tage

Los ging es Donnerstagmorgen um 9:00 Uhr. Dank Sparpreis-Aktion sind wir mit der Deutschen Bahn gefahren. Nach 3 Umstiegen kamen wir an, am Bahnhof Untergrainau.

Vom Bahnhof aus pilgerten wir einen Kilometer zu unserem Fass auf dem Camping Erlebnis Zugspitze. Ja genau, ein Fass, ein Schlaffass.

Unterkunft

Das Fass ist der Wahnsinn! Es ähnelt einem Camping-Wagen. Ausgestattet mit Lampen, Stromanschluss und einer Heizung ist genug Platz für Gepäck, einer Sitz- und Tisch-Gelegenheit und einem gemütlich großen Bett. Tagsüber wird es schnell mal zur Sauna. Aber mal ehrlich, wer will bei schönem Wetter in der Bude hocken? Abends kühlt es durchs Lüften schnell wieder ab. Das Fass liegt in einer ruhigeren Ecke der Campinganlage und hat nur ein weiteres Nachbar-Fass. Der Campingplatz selbst ist super! Einen Katzensprung entfernt gibt es einen Edeka (der sogar regionalen Alm-Käse verkauft) und einen Aldi. Die Sanitäranlagen werden mehrfach am Tag gereinigt. Es gibt genügend WCs und Duschen, eine Möglichkeit zum Wäschewaschen und Geschirrspülen. Für die nasse Tage gibt es auch einen Trockenraum mit Schuhheizung. Alles was man sich wünscht.

Region

Grainau gehört zu Garmisch-Patenkirchen und ist bekannt als Zugspitz-Dorf. Je nach Wetterlage und Winkel, kann man tatsächlich die Zugspitze vom Tal aus sehen. Die Zugspitze ist die Touristenattraktion schlecht hin. Kein Wunder, denn sie ist ja auch mit 2962 Metern der höchste Berg Deutschlands. Im Tal bekommt man den ganzen Trubel nicht wirklich mit, was nicht bedeuten soll, dass hier gar keine Touristen rumlaufen.

Vom Grainau-Besucher wird eine Kurtaxe verlangt. Im Gegenzug gibt´s die Grainau-Card, mit der man viele Vergünstigungen erhält und vor allem frei Busfahren kann. Wer nämlich wie wir mit dem Zug anreist oder aufs Bier am Abend nicht verzichten mag, kann gut mit dem Bus quer durch die Ortschaft fahren.

Die ganze Landschaft ist ein echtes Wanderparadies. Für jedes Level gibt es Routen und auch die Faulen kommen mit den verschiedenen Bergbahnen noch auf jeden Berg.

Wir zählten diesmal zu den Faulen. Zu gern wären wir von Hammersbach durch das Höllental hoch an der Alpspitze zum Osterfelderkopf gelaufen. Tja, leider wurde Vanessa 4 Tage zuvor am Knöchel genäht, was Wanderschuhe unmöglich machte. Und ehrlich, ohne festes Wanderschuhwerk sind auch schon die kleineren Anstiege nicht zu empfehlen. Mit Sneackern durchs Geröll ist einfach zu rutschig. Da reist man schon quer durchs Land in die Berge und dann soll das Wandern ausfallen? Na, ganz Ausfallen sollte das dann auch nicht. Also, doch eine kleine Turnschuh-Runde: Vom AlpspiX-Plateau am Osterfelderkopf durchs Hupfleitenjoch zur Kreuzeckbahn. Unterwegs öffnet sich ein großartiger Blick durch Höllental empor zur Zugspitze. Was eigentlich eine 1-stündige Tour gewesen wäre, dauerte wegen unserer unzähliger Fotopausen einfach mal 2 Stunden.

Nicht so anspruchsvoll, aber nicht weniger schön, ist der 6,8 km lange Rundgang um den Eibsee. Der Eibsee liegt direkt am Fuß der Zugspitze. Hier fuhr bis April 2017 noch die alte Zugspitz Seilbahn und die Neue wird ab Dezember 2017 wieder von hier starten. Warum der Eibsee zu den schönsten Seen der bayerischen Alpen zählt ist uns allerspätestens jetzt klar: ein fantastisches Bergpanorama und einfach richtig klares grünes Wasser.

Am Eibsee kann man:

  • ca. 1 Stunde um den See spazieren (Eibsee Rundgang)
  • für 9 Takken eine Stunde über den See rudern (Tretboote gibt´s auch)
  • im See schwimmen
  • im Seerestaurant ein Bier trinken
  • oder auch picknicken

Obwohl der See viele Besucher anzieht, haben wir überall einsame und ruhige Stellen gefunden. Eine absolute Reise-Empfehlung!

essen & Trinken

Wir hätten uns natürlich auch auf dem Campingplatz etwas kochen können, aber wenn wir schon in der Spätzle-Hochburg sind, wollten wir uns die nicht entgehen lassen. Wie immer haben wir nach urtümlichen und lokalen Gastronomien gesucht und können folgende drei Restaurants der Region sehr empfehlen:

In Grainau:

In Garmisch

Für alle gilt, der Platz ist begrenzt, zur Prime-Time besser reservieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.