Microcamper – 3,5 Wochen unterwegs im VW Tiguan

Vor gut einem Jahr haben wir unsere erste Campervan-Erfahrung gemacht und waren sofort Vanlife-Fans! Seitdem träumen wir vom eigenen Bulli. Leider gibt’s den immer noch nicht. Für letzten Herbst haben wir uns einen riesigen Roadtrip durch Skandinavien vorgenommen. Und wer kennt es nicht? „Skandinavien ist teuer“ – keinen Satz haben wir öfters gehört, wenn wir von unserem Vorhaben erzählt haben. Allerdings, gilt in den meisten Teilen Skandinaviens auch das Jedermannsrecht. Das bedeutet, dass du fast überall wild-campen darfst (solange du niemanden störst).
Was wäre also besser, als diesen Teil Europas in einem Campervan zu erkunden? Oder auch im Microcamper?

Microcamper Tiguan

Unser Microcamper

Weder wir noch unsere Familie oder Freunde besitzen einen Bulli. Einen Van für die ganze Reise zu mieten wäre möglich – aber war uns auch zu teuer. Was dann? Kreativität ist gefragt! So ein VW Tiguan müsste doch eigentlich ausreichen, oder? Zum Glück gibt’s einen in der Familie und wir haben riesiges Glück, dass wir uns den Wagen für den Trip leihen dürfen. Der Tiguan ist dafür das er zu den SUVs zählt nicht wirklich groß. Und trotzdem ist es möglich darin zu schlafen! Nutzt man den Innenraum so effektiv es nur geht, passt eine zwei Meter Lange Iso-Matte rein. JACKPOT! Die Reise kann losgehen!

Jedoch nicht sofort! Das ganze Vorhaben muss durchdacht werden! Wohin mit dem Proviant? Wohin mit dem Gepäck? Welche Taschen und Aufbewahrungen eignen sich? Schnell wird klar: wenn die Liegefläche ausgebreitet ist, dann bleibt nicht viel Platz und Stauraum. Eine Dachbox muss her! Zum Glück konnten uns die auch noch borgen.

Klingt nach nicht viel Raum – den hat man in der Tat nicht. Butter bei die Fische, wir zeigen Euch unsere Konstruktion:

Die Rückbank muss komplett umgeklappt sein. Im Kofferraum befindet sich eine selbstgebaute Aufbewahrungsbox, diese gleicht den Boden zur eingeklappten Rückbank an und eignet sich dazu noch perfekt um Proviant zu verstauen. Damit die Liegefläche wirklich 2 Meter lang wird, müssen beide Vordersitze bis zum Anschlag nach Vorne gestellt werden. Zwischen die eingeklappten Rücksitze und die nach Vorne gestellten Vordersitze kommt jetzt eine selbstgebaute & klappbare Holzkonstruktion. So wird die mögliche Liegefläche um die fehlenden Zentimeter verlängert. Jetzt passt die 2 Meter Isomatte in den Wagen.

Wer schonmal eine umgeklappte Rückbank gesehen hat weiß vielleicht, dass sich die Sitze meistens nicht komplett ebenerdig, sondern nur leicht schräg einklappen lassen. Wir hatten also keine komplett gerade Liegefläche, sondern eine zum Kopf hin erhöhte. Das war bei manchen Stellplätzen sogar ganz hilfreich!

Skandinavien mit dem Microcamper

In die Dachbox kommt das ganze Camping-Zeug: Tisch, Stühle, Gaskocher & Gasflaschen, Picknickkram.

Microcamping mit dem Tiguan

Microcamper Fazit:

Es funktioniert! Je kleiner der Wagen, desto mehr hin und her Räumerei, aber so ganz ohne geht’s beim campen eh nie. Für uns hat sich jedenfalls gezeigt: wir brauchen einen eigenen Van! Er muss nicht groß sein, aber vielleicht ein Minicamper statt dem Microcamper.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.